Saal des Grabreliefs mit dem Jäger: Grabrelief des Artemon
Grabrelief des Artemon (493)
Saal des Grabreliefs mit dem Jäger: Grabrelief mit einem Laierspieler
Grabrelief mit einem Leierspieler (481)
Grabrelief einer Frau
Grabrelief einer Frau (485)

Grabmonumente der Griechen

Grabreliefs aus klassischer Zeit schmücken den Saal des Grabreliefs mit dem Jäger. Sie vergegenwärtigen noch einmal die Fülle und Vielgestaltigkeit griechischer Grabplastik. Die Verstorbenen erscheinen hier in ganz unterschiedlicher Pose: als vorbildliche attische Bürger (493 und 486) oder Bürgerinnen (485), als musische begabte Menschen (481), schließlich als Soldaten oder Jäger (492).

Klick auf die Fotos und Du erfährst mehr!
Bildimpressionen aus der Glyptothek. Alle Fotos © Janka Heissinger (Janka4Travel).
Texte entnommen den Hinweistafeln der Glyptothek.

Saal des Grabreliefs mit dem Jäger: Spürender Jagdhund, von einer Grabstätte. Attika. Um 360 v. Chr.

Im Menü findest du alle Museen und Ausstellungen, die wir besuchten und zu denen ich einen Artikel geschrieben habe.

Zweimal treten Hunde als Begleiter der Toten oder als Grabwächter (497) in Erscheinung. Es handelt sich um Jagdhunde. Die Jagd galt in der griechischen Welt lange als Privileg der Adeligen. In Zeiten der Demokratie waren es die Wohlhabenden, die es sich leisten konnten, Jagdhunde zu halten. Schlanke, windhundartige Tiere wurden für die Hasenjagd abgerichtet. Sie hetzten das Wild und trieben es auf die Jäger zu, damit die es ihrerseits mit dem „Lagobolon“, dem Wurfholz, erlegen Konten. Diese Art der Jagd erforderte ein hohes Maß an Geschick, Übung und Zusammenspiel von Mensch und Hund.

Klick auf die Fotos und Du erfährst mehr!
Bildimpressionen aus der Glyptothek. Alle Fotos © Janka Heissinger (Janka4Travel).
Texte entnommen den Hinweistafeln der Glyptothek.

Jagdhunde veranschaulichen die gesellschaftliche Stellung der jeweiligen Familie, die an diesem Ort ihre Toten bestattete. Außerdem deuten sie die Tüchtigkeit, die Tapferkeit und die einstige Vortrefflichkeit der Verstorbenen an. Gleichzeitig war im antiken Griechenland – wie bei uns heute – der Hund ein Sinnbild der Treue. Es gab Geschichten von Hunden, die bis zum eigenen Tod am Grab des verstorbenen Herrchens ausgeharrt hatten. Im Zusammenhang mit dem Grab ist aber zuletzt auch die chtonische – mit der Unterwelt verbundene – Bedeutung des Hundes wichtig: Wie der Höllenhund Kerberos mit seinen drei Köpfen konnten Hundestatuen einen Grabbezirk bewachen, der wie jedes Grab einen Eingang zur Unterwelt markierte.

Die Glyptothek München

Der prächtige Kunsttempel beherbergt griechische und römische Skulpturen wie den berühmten "Barberinischen Faun" oder die "Trunkene Alte".

Die Säle der Glyptothek

Welche Ausstellungen wir besucht haben