Koje 8 Erfolgsmodell Säuger

Erdgeschichte: Tertiär – vor 66 Mio. Jahren.
Ihr Ursprung reicht weit ins Erdmittelalter zurück. Als die Dinosaurier vor rund 66 Millionen Jahren ausstarben, kam ihre große Zeit.
Säugetier-Merkmale wie ein Fell, daß sie vor Kälte schützte, eine konstant hohe Körpertemperatur, die Ernährung (Säugen) der Jungen mit einem Hautdrüsensekret (Milchdrüsen) der Mutter (Milch) , ein großes Gehirns oder scharfe Sinne waren herausragende Kennzeichen. Heute besiedeln mehr als 5000 Arten unseren Planeten.

Siegeszug in der Evolution

Die heutigen Säuger gliedern sich in drei Gruppen: Eierlegende Säugetiere (Prototheria), zu denen Schnabeltier und Ameisenigel zählen; die Beutelsäuger (Methateria), deren winzig klein geborene Junge etwa bei den Kängurus in einer Tasche heranwachsen.
Die Jungtiere krabbeln nach der Geburt sofort mit Hilfe ihrer Vorderbeinchen in einen Beutel am Bauch der Mutter und saugen sich an den Milchzitzen fest; und die höhere Säugetiere oder Plazentatiere (Eutheria oder Placentalia), also die Mehrzahl der lebenden Säuger, z.B. Elefanten, Seekühe und auch der Mensch.

Urpferdchen

Ein Urpferdchen, das so klein ist wie ein Terrier und an den Vorderbeinen vier, an den Hinterbeinen drei Zehen hat, die später zu Hufen verwuchsen.
Das insgesamt nur 90 cm kleine Propalaeotherium lebte vor etwa 30 bis 40 Millionen Jahren in den Urwäldern des heutigen Europas uns Asiens.
Das Säugetier war kein direkter Vorfahr der modernen Pferde. Es gehörte zu einer Seitenlinie, die relativ früh wieder ausstarb.